Kategorie-Archiv: So wird’s spannend

Weniger ist mehr – mit der Kernbotschaft auf den Punkt kommen

Stellen Sie sich vor, Sie haben 30 Minuten Zeit, um dem Kunden das neue Produkt vorzustellen, beim Chef einen knackigen Statusbericht zum laufenden Projekt abzuliefern oder den Kollegen eine Vertriebsidee zu präsentieren. 30 Minuten, um einen guten Eindruck zu hinterlassen und zu zeigen, dass Sie der Profi sind. Jetzt soll Ihr Publikum doch auch bitteschön erfahren, dass Sie richtig tief im Thema stecken, stimmt’s?

© Marko Hamel visualselling.de

© Marko Hamel visualselling.de

Um kompetent rüberzukommen, geht es nicht darum, möglichst viel zu reden, sondern aus der Menge der Informationen das Richtige für Ihre Zielgruppe herauszupicken. Puh, leichter gesagt als getan? Schließlich gibt es doch sooooo viel, was unbedingt transportiert werden sollte. Wie Sie in der Infoflut den Überblick behalten, verrate ich Ihnen heute in meinem Gastbeitrag im Karriereblog von dein copilot, Bettina Sturm.

Menschlich werden. Wie Sie Ihre Firma bei der nächsten Präsentation richtig greifbar machen.

© ra2 studio fotolia.com

© ra2 studio fotolia.com

„Zunächst ein paar Worte zu uns …“, so beginnen jede Menge Vorträge im Businessumfeld. Dann folgen Folien, die das Publikum mit Zahlen, Daten und Fakten förmlich erschlagen: Gründungsjahr, Mitarbeiterzahl, Organigramm, Umsatz, Markanteil, Niederlassungen … – das Gros dieser Unternehmensvorstellungen läuft nach Schema F ab. Aber Hand aufs Herz, so richtig interessant sind diese nüchternen Fakten für Ihr Publikum nicht.

Unabhängig davon, ob Sie als Mitarbeiter die Firma vorstellen oder als Selbstständiger über Ihr eigenes Unternehmen sprechen: Die Zuhörer wollen ein Gefühl bekommen, mit wem Sie es zu tun haben. In meinem heutigen Gastbeitrag auf www.business-wissen.de finden Sie Ideen, wie Sie Ihrer Firma künftig ein Gesicht geben.

Schluss machen – klar und deutlich

© xurzon fotolia.com

© xurzon fotolia.com

Huch, das war ja schon die letzte Folie?!? Immer wieder erlebe ich Redner, die vom Ende der eigenen Präsentation offensichtlich selbst überrascht sind. Sie reden, reden und reden … bis sie ganz plötzlich aus ihrem Auftritt stolpern.

Wie schade! Ein holpriges Ende verwirrt das Publikum und wirkt nicht besonders professionell. Bei den Zuhörern entsteht schnell der Eindruck, dass Sie sich gar nicht richtig vorbereitet haben. Mal ganz davon abgesehen, dass Sie sich so um die Chance bringen, Ihre Botschaft noch einmal klipp und klar in den Köpfen der Teilnehmer zu verankern. Weiterlesen

Wirkungsvoll mit Bildern starten – ein Gastbeitrag

Heute gibt es hier zum ersten Mal einen Gastbeitrag, nämlich von Marko und Miriam Hamel. Die beiden habe ich im Rahmen eines gemeinsamen Seminars kennengelernt und wir sind schnell ins Gespräch gekommen: Bei ihrer Arbeit in einem führenden IT-Unternehmen haben sie immer wieder festgestellt, wie schwer es oft ist, in Fachgesprächen die Gefühlsebene zu erreichen. Bis sie die Kraft von Bildern entdeckten … und Marko das Visual Selling entwickelte. Eine Methode, mit der das Präsentieren Spaß macht, weil der Vortragende mit seinem Gegenüber spricht und nicht an sein Publikum hinredet.

Sie möchten Ihren nächsten Auftritt mit einfachen Zeichnungen lebendiger machen? Dann lesen Sie jetzt weiter :-)  …

© Marko Hamel

© Marko Hamel

Weiterlesen

Nicht reden. Tun!

© Arcady fotolia.com

© Arcady fotolia.com

Zugegeben, auch ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich während eines Vortrags ankündige, was ich gleich machen werde. Da höre ich mich dann Sachen sagen, wie: „Ich darf Sie jetzt zu einem kleinen Experiment einladen …“ oder „Ich möchte mit Ihnen zwei Beispiele aus dem Alltag anschauen …“

Das ist natürlich völlig überflüssig. Die Zuhörer bekommen doch im nächsten Augenblick ohnehin mit, was passiert. Trotzdem sind diese Mini-Anmoderationen im Redealltag weit verbreitet: Weiterlesen

Frischer Wind für Ihre Geschichten

Erzählt wird überall. Ganz gleich, ob Sie einen Vortrag halten, beim Teammeeting berichten, wie Sie den widerspenstigen Kunden in den Griff bekommen haben oder beim Networking eine Anekdote zum Besten geben. Oh, und vergessen wir nicht, dass Karriere nicht nur am Arbeitsplatz gemacht wird. Wie interessant man Sie erlebt, hängt davon ab, was Sie sagen – und wie.

Für business-netz.com habe ich heute fünf ganz einfach umsetzbare Tipps zusammengefasst, mit denen Sie ab sofort richtig lebendig erzählen.

Fragerunde – aber keine Fragen?

© Gitte Härter

© Gitte Härter

Zu einem gelungenen Vortrag gehört sie einfach dazu – die Möglichkeit, am Schluss noch einmal Fragen zu stellen. Schließlich ist das für die Zuhörer oft die einzige Chance, offene Punkte zu klären. Und Sie als Redner erfahren dabei direkt, wie Ihre Botschaft angekommen ist: Welche Aspekte waren besonders interessant? Wo hängt es möglicherweise? Was ist unklar geblieben?

Außerdem können Sie jetzt noch einmal mit klugen Antworten punkten und Ihren Expertenstatus verstärken. Denn einen vorbereiteten Vortrag zu halten ist das eine, sich ohne Netz und doppelten Boden offenen Fragen auszusetzen etwas ganz anderes.

Was aber ist, wenn das Publikum schweigend zurückschaut, statt Sie zu löchern? Weiterlesen

Festgeklebt – Moderationskarten im Einsatz

© gizmocat fotolia.com

© gizmocat fotolia.com

Sie sind praktisch und trotz moderner Technik nach wie vor kaum wegzudenken aus Sitzungen, Präsentationen und Trainings: die bunten Moderationskärtchen, mit denen Themen vorgestellt oder Teilnehmerstimmen eingefangen werden sollen.

Der Weg auf die Pinnwand oder das Flipchart gestaltet sich allerdings manchmal ganz schön schwierig: Da wird mit Klebestiften hantiert oder wild mit Stecknadeln herumgestochert. Weiterlesen

Die schlanke Weihnachtsrede

© Andrea Joost

© Andrea Joost

Weihnachtszeit ist Redezeit. Überall wird Danke gesagt, zurückgeblickt und nach vorne geschaut. Aber mal Hand aufs Herz: Auch wenn es sinnvoll ist, im trubeligen Alltag einen Moment innezuhalten und das Jahr Revue passieren zu lassen – bei einer Weihnachtsfeier wollen wir doch vor allem eines: einen netten Abend verbringen. Plaudern, das gute Essen, den leckeren Wein genießen. Und ganz bestimmt nicht stundenlang trockenen Reden lauschen. Weiterlesen