Ich lass das jetzt mal rumgehen!

© Africa Studio fotolia.com

Ein Meeting während meiner Zeit als Vertriebsdirektorin bei einer Investmentgesellschaft. Es geht um das neue Golfsponsoring-Paket. Dazu gehören auch Golfbälle aus Schokolade, die die Kollegin aus dem Marketing herumgehen lässt. Zum Anschauen natürlich! Dabei hat sie allerdings die hungrige Vertriebsmeute unterschätzt. Ruckzuck ist die Box leer. Im Raum macht sich Getuschel breit …

Ganz gleich ob Sie das originelle Werbemittel präsentieren, ein Produkt dabei haben oder ein Farbmuster zeigen: Geben Sie Ihr Anschauungsobjekt besser nicht aus der Hand, selbst wenn es sich nicht so leicht verdünnisiert wie Pralinen. Mit einem Gegenstand, der durch zig Fingerpaare wandert, tun Sie sich keinen Gefallen: Weiterlesen

Wie Sie vor Ihrem Auftritt Druck rausnehmen!

© Robot Dean fotolia.com

„Ich bin nur gut, wenn keiner guckt!“ – hach, ist es nicht wunderbar, dieses Lied von Max Raabe? Und so wahr? Da tanzen, singen, backen oder reden Sie wie ein Weltmeister, aber kaum stehen Sie unter Beobachtung, sind Sie mit angezogener Handbremse unterwegs.

Plötzlich fangen Sie an zu grübeln: Wie wirke ich? Was denken die anderen wohl? Mögen sie mich?

Sie sind so beschäftigt damit, Ihr Gegenüber zu beeindrucken, dass Sie blockieren und sich gar nicht mehr wirklich auf das konzentrieren, was Sie gerade tun. Kein Wunder, dass Sie das lampenfiebrig werden lässt und Sie nicht mehr Ihre volle Leistung abrufen können! Weiterlesen

Kurze Blogpause

© Roman Motizov fotolia.com

Heute fällt der Rede frei!Tag aus, habe ich doch letzte Woche erfahren, dass ich meinen Vortrag am kommenden Mittwoch auf Englisch halten darf. Argh, Komfortzone ade! 😉 Nun nutze ich jede freie Minute, um meine grauen Zellen in Fremdsprachenstimmung zu bringen … und freue mich, wenn Sie mir für diese Premiere die Daumen drücken!

Vom Los leerer Stuhlreihen

© siraanamwong fotolia.com

Stellen Sie sich vor, Sie halten einen Vortrag … und keiner kommt hin. Auch wenn dem einen oder anderen bei diesem Gedanken direkt ein Stein vom Herzen fällt, so sind unbesetzte Stühle vor allem eines: total enttäuschend!

Abgesehen davon, dass es sich nicht gut anfühlt, in einen leeren Raum hineinzureden, haben Sie Zeit und Hirnschmalz investiert und sich tief in Ihr Thema hineingekniet, um Ihrem Publikum etwas zu bieten. Wird dieser Einsatz nicht gewürdigt, ist der Frust vorprogrammiert. Möglicherweise meldet sich sogar Ihr innerer Kritiker zu Wort und Sie beginnen, sich selbst oder Ihr Thema in Frage zu stellen. Weiterlesen

Für Sie gelesen: Visual Selling – Das Arbeitsbuch für Live-Visualisierungen im Kundengespräch*

Da ich die beiden Autoren, Marko und Miriam Hamel, persönlich kenne, war ich bei diesem Buchprojekt von Anfang an dabei. Durfte ich doch direkt nach der Geburt der Idee einen Blick in das Exposé werfen, das sich sehr spannend las. Entsprechend neugierig war ich auf das fertige Werk! Und es hält, was das Konzept versprochen hat.

Das Buch richtet sich an Verkäufer im B2B-Umfeld (wobei so manche Erkenntnis auch auf den B2C-Bereich übertragen werden kann) und gibt ihnen die Möglichkeit, Kundenbedürfnisse im Verkaufsalltag mit starken Bildern sichtbar zu machen, das Gegenüber emotional zu gewinnen und letztendlich zum Abschluss zu bewegen. Dabei geht es um mehr als das Zeichnen. Es geht darum, Zeichen zu setzen für das eigene Produkt. Auf den Punkt und gleichzeitig mit viel Spaß. Weiterlesen

Mit der Körpersprache die eigenen Gedanken austricksen!

© Picture Factory fotolia.com

Hand aufs Herz: Würden Sie sich manchmal am liebsten einigeln, bevor Sie auf die Bühne oder in ein wichtiges Gespräch gehen? Weil Sie lampenfiebrig sind oder einfach ordentlichen Respekt vor Ihrem Gegenüber haben?

So menschlich dieser Impuls ist, bitte tun Sie es nicht! Die amerikanische Sozialpsychologin Amy Cuddy zeigt in ihrem sehenswerten TED-Talk, wie mächtig unsere Körpersprache ist. Sie beeinflusst nicht nur, wie andere uns wahrnehmen, sondern ebenso, wie wir selbst denken und fühlen. Weiterlesen

Fröhliche Weihnachten!

© Andrea Joost

Liebe Rednerin, lieber Redner,

herzlichen Dank, dass ich Sie in diesem Jahr bei Ihren kleinen und großen Auftritten begleiten durfte und Sie sich immer wieder Zeit nehmen, hier im Blog zu schmökern.

„Mit Worten bewegen“ verabschiedet sich nun erst mal in eine Winterpause. Am 13. Januar bin ich mit frischen Ideen zurück und freue mich, wenn Sie dann auch wieder fleißig mitlesen.

Ihnen allen wünsche ich ein fröhliches Weihnachtsfest, entspannte Feiertage mit viel Zeit zum Durchschnaufen und einen wunderbaren Rutsch! Bühne frei für ein großartiges Jahr 2017 – mit vielen kleinen und großen Glücksmomenten.

Herzliche Grüße
Ihre Andrea Joost

Ein Hoch aufs Vorlesen!

© Alena Ozerova fotolia.com

© Alena Ozerova fotolia.com

Beschleicht Sie zum Jahresende auch manchmal das Gefühl, dass das Leben nach dem 31. Dezember nicht weitergeht? Da müssen – husch, husch – im „alten Jahr“ noch Projekte abgeschlossen, Geschäfte unter Dach und Fach gebracht und Bekannte getroffen werden, als ob es kein morgen gäbe. „Ganz nebenbei“ stehen Weihnachtessen, Festtagsvorbereitungen und nicht selten wahre Geschenkemarathons auf dem Programm.

Die Folge: Gerade im Advent knubbeln sich Termine und Verpflichtungen. Von stiller Zeit und Besinnlichkeit ist nicht viel zu merken. Stattdessen machen sich allzu häufig Stress, Hektik und Gereiztheit breit.

Sie wollen diesem „ganz normalen Wahnsinn“ für einen Moment entfliehen? Weiterlesen

Ein lockeres Mundwerk

©iconogenic fotolia.com

©iconogenic fotolia.com

Nein, um flotte Sprüche geht es heute nicht. Vielmehr darum, wie Ihnen diese möglichst leicht über die Lippen kommen: Jeder Sportler wärmt sich vor einem Wettkampf auf – das sollten wir auch beim Reden tun. Insbesondere die Gesichtsmuskeln und „Sprechwerkzeuge“ haben vor dem Auftritt eine Extraportion Aufmerksamkeit verdient. Denn gerade dort schlägt sich Stress häufig direkt nieder. Da werden die Zähne zusammengebissen oder die Lippen aufeinander gepresst … entspannt sieht anders aus!

Mit den folgenden Lockerungsübungen schaffen Sie im Handumdrehen bessere Sprechbedingungen. Sie sorgen nicht nur für eine klangvollere Stimme, sondern stellen außerdem sicher, dass Sie klar und deutlich artikulieren können: Weiterlesen